Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Frauen’ Category

Star Talers cowl left

Und hier mal wieder eine Strickanleitung zum Download für einen Cowl (die deutsche Übersetzung ist ein schön umständliches Wort: Schalkragen)

Der Cowl ist aus zwei der Knäuel entstanden, die ich aus Sizilien mitgebracht habe. Zwar haben sich die Sterne, nicht wie bei Sternentaler in Goldstücke verwandelt, aber es sieht aus, als seien lauter kleine Sterne am Cowl hängen geblieben.

Der Sternenstich macht das Gestrick relativ fest und dick und es fällt nicht besonders weich. Er ist dadurch super für einen Cowl geignet, der so seine Form behält und um den Hals geschlungen nicht in sich zusammensackt. Durch das dicke und mehrschichtige Gewebe hält er zudem extra warm.

Der Cowl wird in Reihen quer zur späteren Tragerichtung gestrickt und dann zu einem Schlauch geschlossen und zusammengenäht. Damit die Naht nicht sichtbar ist, beginnt man mit einem provisorischen Anschlag, den man später löst, das Strickstück wird nicht abgekettet, sondern die letzte Reihe einfach an die erste Strickreihe angenäht, mit einem Sterntalers Cowl StrickrichtungMaschenstich.

Ein video, wie man das tut, findet ihr z.B. hier (in Englisch) oder hier (auf Deutsch, allerdings sieht das Nähen in diesem Video schwerer aus, als es ist, da der Nähfaden zu dünn ist und die Strickstücke sehr stark hin- und her wackeln und die Maschen mitunter schwer zu erkennen sind). Ein besseres Video auf Deutsch habe ich nicht gefunden. Letzlich führt man beim Maschenstich den Faden so durch die Maschen er zu verbindenden Strickreihen, dass man Strick-Maschen nachahmt. Mit ein bisschen räumlichem Vorstellungsvermögen und dem Wissen, wie rechte und linke Maschen aufgebaut sind, kann man sich das auch gut am Strickstück erschließen.

Und hier die Strickanleitung als PDF zum Download:

Sterntalers Cowl (auf Deutsch)

Star Talers cowl_(in English)

Read Full Post »

das kostenlose Strickmuster für diese Mütze könnt ihr unten downloaden

Passend zum frühlingshaften zarten grün und dem blühenden Flieder in der Umgebung, hier eine Strickkappe in  entsprechenden Pastelltönen. Das fair isle Muster habe ich mir selbst als Herausforderung gesetzt, da ich im Stricken von mehrfarbige Strückstücken noch keine ausgeprägte Routine besitze und ich diese Stricktechnik noch am wenigsten unter Kontrolle habe.

Daher experimentiere ich auch noch etwas mit der Haltung der Arbeitsfäden. Für diese Mütze habe ich jeweils einen Faden kontinental und einen englisch gestrickt. Das geht zwar etwas langsamer aber war für mich weniger krampfig als die beiden Fäden über Mittel- und Zeigefinger zu legen. Aber auch das will ich demnächst mal für ein ganzes Strickstück durchhalten, da ich vermute, dass das im Laufe der Zeit angenehmer wird und dann ist diese Art mehrfarbig zu stricken um Einiges schneller.

Folgende Tipps habe ich irgendwo mal aufgeschnappt, damit die hinten entlanggeführten Fäden auf keinen Fall zu fest/kurz werden und die Mütze damit kaum dehnbar ist (allerdings habe ich sie nur zum Teil selbst ausprobiert).

1. Muster so konzipieren, dass die Anzahl der Maschen, an denen der Faden entlanggeführt wird, möglichst niedrig ist (bei diesem Muster sind es in der Regel (abgesehen von den Stellen, wo abgenommen wird) maximal 3 Maschen

2. Bei höhere Maschenzahl, an der der Faden vorbeigeführt wird, lieber zu oft als zu wenig die Fäden überkreuzen (alle 2-3 Maschen)

3. Die Maschen, an denen der Faden entlang geführt wird,  vorher auf der Nadel ausbreiten, so dass der Faden quasi die Länge des gedehnten Strickstücks überwindet

4. Beim Stricken in der Runde, die rechte Seite nach innen drehen, so dass die Fäden die längere Außenseite überwinden müssen und dann beim Wenden nach innen Extraspiel entsteht.

Und hier die Anleitung zum kostenlosen Download indeutsch: fair isle cap  und auf Englisch fair isle cap

Read Full Post »

Wie angekündigt, hier eine weitere Anleitung für eine Handysocke. Wobei mir eigentlich nie ganz klar geworden ist, warum das landläufig Socke heißt. Wenn man schon Kleidungsstückanalogien bemüht, dann müsste man doch von der Form eher von einer Handy-Stulpe reden. Oder eben Handytasche – wie dem auch sei.

Die Socke ist ebenfalls von oben gestrickt, unten gemeinsam abgekettet und damit ohne Naht.

Bei der auf dem Foto abgebildeten Handysocke habe ich – was in der Anleitung nicht beschrieben ist – noch eine zusätzliche linke Masche am Rundenanfang in der jeweiligen Farbe eingefügt. Das kann man bei allen gestreiften Strickstücken, die in der Runde gestrickt werden, machen, und fair isle ist vom Stricken her ja letztlich ein Streifenmuster. Die linke Masche zieht sich nach innen und die Kanten des Musters liegen am Rundenübergang exakter aufeinander. Ich habe dann die linke Masche sogar nach innen abgenäht, so dass die zweite Masche der Runde (die erste rechte Masche) und die letzte Masche nebeneinander fixiert werden. Die Handysocke sieht aber auch völlig OK aus, wenn man diese linke Masche nicht einfügt. Nur am Rundenanfang ist das  Muster leicht gegeneinander versetzt. Das liegt daran, dass es sich bei dem Gestrick in Runden um eine Spirale handelt und das Ende der Reihe höher liegt als der Anfang der Runde. Nicht-Strick-Perfektionist/innen werden sich kaum daran stören.

Mehrere Wege, wie man das Problem mit den Rundenübergangen bei bei fair isle- und Streifenmustern lösen kann, hat übrigens Techknitter in ihrem Blog  mehrfach behandelt. Zum Index des Blogs geht es hier. Die entsprechenden Einträge findet man unter dem Stichwort „jogless“.

Read Full Post »

free pattern for the peacock mittens can be downloaded below

My first pattern has been knitted by somebody else and has been uploaded as a project on ravelry! It makes me kind of proud to know that somebody is walking around with my peacock cowl around the neck. To enlarge the opportunity of getting even more of this feeling I now translated the peacock mittens as well. As a knitter, you cannot go outside with non-matching mittens and cowl, can you?

Although I am using quite a lot of english patterns myself, I sometimes was not sure if I described the whole knitting process correctly. So if you want to to polish the pattern language-wise, feel free to leave me a comment or contact me via gaugenotte(at)gmail.com.

And here are the Peacock-Mittens – as a free download.

Read Full Post »

Wer auf den letzten Drücker noch ein Geburtstagsgeschenk, Mitbringsel oder eine Aufmerksamkeit braucht, für den/die sind diese Handysocken genau das Richtige. Man braucht nur wenige Maschen und damit kurze Zeit , um sie fertig zu stellen. Ich habe schon Handysocken verschenkt, die ich kurz vor der Party noch flink in der U-Bahn gestrickt habe, weil ich es nicht mehr rechtzeitig zu einem Blumenladen geschafft habe. Handytaschen sind aufgrund ihrer geringen Maschenzahl auch geeignete Einsteigerprojekte, zumal es nicht darauf ankommt, dass sie dem Handy haargenau auf den Leib geschneidert sind –  ein schnelles Erfolgserlebnis ist also (fast) garantiert. Und falls die Socke viel zu groß oder klein ist, findet man zur Not immer jemand mit einem anderen Handymodell, die Arbeit ist also nie umsonst. Der Materialeinsatz ist relativ gering und man kann prima kleinere Garnreste verwenden oder Restknäuel aufstricken. Ich habe zwar eine der Täschchen aus Wolle gestrickt, aber eigentlich ist Baumwolle geeigneter, da  sie meist weniger fusselt.

Und noch eine gute Nachricht für alle, die Zusammennähen hassen: um den Aufwand so gering wie möglich zu halten, stricke ich die Taschen von oben auf einem Nadelspielund wende dann das Strickstück (durch das Wenden liegen die abgeketteten Maschen innen). Dann lege ich die beiden Seiten unten aufeinander und kette gemeinsam ab (siehe Anleitung).  Keine einzige Naht, man muss nur noch die Fäden vernähen und fertig ist die individuelle Handy/Blackberry/I-Phone-Umhüllung.

Hier also ein erstes Handytaschenmodell, weitere werden folgen…

Hier das PDF als Download Händisocke gelb-brombeer

Read Full Post »

Today I finally found the time to upload my patterns at ravelry. The response was surprisingly strong and positive and within an hour I got many requests for an English translation. So I spent some more time and started to translate my patterns. The first pattern in an English version is the Victorian inspired mitten with a lace ruffle at the top. You can download the Pattern as a PDF .

I will try to translate the other patterns, too, but it probably takes a while meanwhile, maybe my list of englisch-german translations for knitting vocabulary might help?

Have fun knitting!

P.S. Knitting in the round with double pointed needles is much easier when knitting continental style.

Read Full Post »

Diese Stulpe wird oben mit einer Kante im Spitzenmuster begonnen. Dann werden gleichmäßig Maschen abgenommen, so dass eine Art ausladender Rüschenärmel entsteht. Zwar ist die Spitze bei Nadelstärke 6 nicht fein genug, damit die Stulpe wirklich als viktorianische Weißwäsche durchgeht, aber irgendwie erinnern mich die Stulpen trotzdem entfernt daran.Und durch den Schnitt werden nicht nur die Handgelenke, sondern gleich auch noch die halbe Hand mit gewärmt.

Der Hauptteil wird glatt rechts auf einem Nadelspiel gestrickt und die Stulpen sind im Nu fertig. Ein perfektes Weihnachtsgeschenk!

Hier die Victorian goes Strick – Stulpe mit Spitzenkante zum Download

Maschenprobe: 15M x 22R=10 cm glatt rechts

Nadeln: Nadelspiel der Stärke 6 mm

Garn: 1 Knäuel ggh Davos, 60% Merino, 40% Polyacryl; 50g/87m, Farbe 55

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Read Full Post »

Older Posts »